Ausbildung

Überall im Einsatz

Elektroniker*in für Energie- & Gebäudetechnik

Ohne Strom läuft nichts. Ohne Elektroniker und Elektronikerinnen für Energie- und Gebäudetechnik auch nicht.

Elektroniker*innen für Energie- und Gebäudetechnik planen und installieren elektrische Anlagen, die zur Energieversorgung oder zum Betrieb eines Gebäudes notwendig sind. Dabei sind sie schon längst nicht mehr nur für Steckdosen und Lichtschalter zuständig. Viele Gebäude verfügen über ein komplexes Techniknetzwerk, bei dem Heizung, Licht, Alarmanlage sowie Internet und Telefon vernetzt und zentral gesteuert werden. Elektroniker*innen für Energie- und Gebäudetechnik installieren diese Anlagen, nehmen sie in Betrieb und warten sie regelmäßig.

Sie montieren auch Sicherungen und Anschlüsse für Klimaanlagen, Lüftungen, Signalanlagen oder Datennetze, erstellen die benötigten Steuerungsprogramme und prüfen, ob alle Anlagen funktionieren. Bei Störungen ermitteln sie deren Ursache und beheben den Fehler. Auch umweltverträgliche Energieanlagen wie Solaranlagen gehören in ihr Aufgabengebiet. Außerdem prüfen sie elektrische Schutzmaßnahmen und Sicherheitseinrichtungen wie Rauchwarnmelder oder elektronische Schließanlagen.
 

Informationen auf einen Blick

  • Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
  • Schulabschluss: Erster allgemeinbildender Schulabschluss
  • Ausbildungsvergütung: Auf Anfrage
  • Bewerbungsfrist: Keine
  • Ausbildungsbeginn: 01.08.2020
  • Freie Plätze: keine
Details zur Ausbildung

Bewerber*innen sollten einen guten Ersten allgemeinbildenden oder Mittleren Bildungsabschluss mitbringen sowie gute Noten in den MINT-Fächern und Deutsch vorweisen. Interesse an Technik und handwerkliches Geschick sollten ebenfalls vorhanden sein. Im Regelfall dauert die Ausbildung dreieinhalb Jahre. Nach Absprache mit dem Arbeitgeber und der Industrie- und Handelskammer kann sie unter bestimmten Voraussetzungen auf drei Jahre verkürzt werden. Die Gesellenprüfung besteht aus zwei Teilen: geprüft wird am Ende des 2. Lehrjahres und am Ende der Ausbildung. Beide Prüfungen ergeben die Gesamtbewertung.

Mit dem Gesellenbrief in der Tasche sind Elektroniker und Elektronikerinnen für Energie- und Gebäudetechnik begehrte Fachkräfte, die sich in vielen technischen Bereichen erfolgreich weiterentwickeln können. Nach Abschluss der Ausbildung kann zum Beispiel die Prüfung zum/zur staatlich geprüften Techniker*in oder zum/zur Elektrotechnikmeister*in angestrebt werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, mit einem entsprechenden Schulabschluss ein Studium der Energie- und Gebäudetechnik zu absolvieren.

Ihre Ansprechpartnerin

Voß
Ausbildungsmarketing
Birgit Voß
E-Mail schreiben