29.04.2019

Informationsabend im Bildungszentrum: Hüft-, Knie- und Schulterendoprothetik

Der künstliche Ersatz eines Hüft- oder Kniegelenks - also die Endoprothetik - gilt heute in modernen Kliniken als chirurgischer Standardeingriff. Und auch beim Ersatz des Schultergelenks gibt es bewährte Methoden. Damit verbunden ist jedoch auch eine wachsende Vielfalt an unterschiedlichen Implantaten und Operationsverfahren. Um Patienten und ihren Angehörigen Entscheidungshilfen zu geben und Interessierte über den neuesten Stand der Endoprothetik zu informieren, referiert Dr. Klaus-Dieter Luitjens auf einem Informationsabend in drei kurzen Vorträgen über den Themenbereich „Hüft-, Knie- und Schulterendoprothetik“. Die Veranstaltung mit dem Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie an den Westküstenkliniken, Standort Heide findet am Mittwoch, 8. Mai, im Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen statt und beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Dr. Luitjens wird in seinen Vorträgen verdeutlichen, wie „moderne“ Methoden und Techniken mit bewährten Verfahren konkurrieren und welche Vorteile oder auch Nachteile jeweils damit verbunden sind. Anhand einer Anzahl von individuellen Faktoren wie zum Beispiel Alter, Gewicht, Geschlecht oder Begleiterkrankungen lassen sich die jeweils optimalen Verfahren herausfiltern. Für die Patienten ergeben sich dabei wichtige Fragen, die der Chefarzt beantworten möchte: Wann reichen konservative Behandlungsmethoden nicht mehr aus, so dass ich eine Endoprothese benötige? Welche Trends mit neuen Materialien und Methoden gibt es bei den Verfahren? Und wie gestaltet sich der Behandlungspfad von der Erstuntersuchung bis zur Rehabilitation?

Dr. Klaus-Dieter Luitjens